Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Ich kämpfe...und habe gewonnen

Eumeline, 22 w

Es war nur eine Frage der Zeit, wann es passiert.Eigentlich hatte ich eine sehr schöne Kindheit,meine Eltern gaben mir viel Liebe und Geborgenheit und auch sonst ist alles sehr harmonisch verlaufen. In der Grundschule hatte ich keine Probleme und auch als Nicht-Deutsch-Aussehende habe ich Anschluss gefunden.Doch der Horror fing auf dem Gymnasium an.Schleichend,tückisch und ohne Vorwarnung. Ich war mit meiner damaligen besten Freundin zusammen in einer Klasse,meine Eltern haben mich gegen meinen Willen auf ein Gymnasium geschickt (ok,sie wollten nur das Beste für mich,aber es wäre schöner gewesen,wenn ich auch was sagen durfte).Auch lag es daran,weil meine beste Freundin (ich sag mal Z dazu) so gut war und meine Eltern der Meinung waren,dass ich mitziehen soll.
 
In der 5.Klasse wurden einige Mädels frühreif,fingen an,sich zu schminken und trendige (Marken-)Klamotten zu tragen.Die Oberflächlichkeit wurde zum Alltag und der Gruppenzwang stärker:Wenn du nicht mit dem Strom schwimmst,bist du nichts.Aber ich wollte mich nicht "anpassen",ich bin,wie ich bin und in vielen Dingen war ich einfach noch nicht soweit.Keiner wollte was mit mir zu tun haben,ich sei langweilig und auch sonst wollte neben mir keiner sitzen.Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch Streit mit Z und somit war ich allein.Ich habe nicht bemerkt,dass mich das kränkte.Ich lebte oft in meiner Traumwelt,träumte von einer Person,die ich schon immer sein wollte.Stark,beliebt und hübsch.Ich fand mich damals sehr hässlich,ich sah weder wie ein Kind noch wie ein Fräulein aus..irgendwas dazwischen.Dazu noch ne hässliche Brille...
 
Ende der 6.Klasse bzw. Anfang 7.Klasse wurden wir aufgeteilt (in Latein und Französisch)...diese frühreifen Mädels waren zwar weg,aber dafür fingen die Probleme erst richtig an.Jeder weiß,wie schlimm Jugendliche sind,wenn sie in der Pupertät sind.Hast du keine Markenklamotten,bist du out.Siehst du nicht gut aus,bist du auch out....und wenn du nicht so bist wie die Masse,bist du ein Loser...das gleiche Spiel also von vorne.Dazu kam noch,dass ich damals sehr sehr schüchtern war,traute mich nie,meine Meinung zu sagen und hatte sonst keinen Mumm,mich durchzusetzen.Ich war abhängig von Z,weil ich nie gelernt hatte,selbstbewusst zu sein.Ich hatte doch nur sie......Das haben die anderen jedoch bemerkt. Und einer aus der Klasse hatte es sich zur Aufgabe gemacht,mir das Leben zur Hölle zu machen.Er kam in der 8.Klasse zu uns und fand schnell Beliebtheit.Und um sein Ego zu stärken,musste ich hinhalten.Schlimm wurde es,als Z die 10.Klasse übersprang.Nun war ich völlig allein und schutzlos den Attacken ausgeliefern.Ich wurde jeden Tag schickaniert,wo es nur ging,böse Kommentare hier und da.Und da ich auch noch einen fremden Namen hatte,den man in den Schmutz ziehen konnte,hagelten auch hier Sprüche.Keiner nahm mich ernst,ich wurde verspottet,über meine damals pummelige Figur wurde jedesmal hergezogen.....doch ich merkte die Gefahr nicht,die sich heranschlich....ich hatte ja noch meine Traumwelt!!!
Meine Noten sackten ab der 7.Klasse in den Keller,von meinen Eltern bekam ich jedesmal Kasalles zu hören,ich solle mich anstrengen,gaben viel Geld für Nachhilfeunterricht aus.Als das nichts brachte,durfte ich mir wieder anhören,wie teuer es doch sei und ich mich immer noch nicht verbessert habe.Auch hatte ich das Pech,dass die Lehrer auch noch gegen mich waren.Keiner glaubte mir,wenn ich sagte,dass ich mich doch anstrengte.So war ich noch mehr eingeschüchtern,ich mochte nicht mehr in die Schule...ich wollte nur noch träumen....
 
Das Fass kam zum überlaufen,als meine Versetzung in die 10.Klasse gefährdet war.Zuhause gab es dann Krach,ich schloss mich ein und heulte zum 1.Mal wie ein Schoßhund....und da war es,das Messer,von dem irgendwie eine magische Wirkung ausging.Ich nahm es und schnitt mich mehrmals damit,immer und immer wieder.Es war ein tolles Gefühl,so befreiend,so beruhigend....doch dann war ich geschockt.Wie konnte ich es tun? Die Versetzung habe ich gerade eben so geschafft,das Glück währte nur kurz....Das Gemeckere von meinen Eltern,die Schikanen bzw. Mobbing,die weiterhin schlechten Noten....das alles ließ mich zusammenbrechen und es gab kein Zurück mehr.Ich wurde aggressiv,sehr nervös.In der Schule und gegenüber meinen Eltern tat ich so,als ob nichts wäre und mimte die Fröhliche,aber wenn ich im Zimmer alleine war,heulte und heulte ich,bis ich keine Tränen mehr hatte....jeden Tag,jede Nacht.Ich verspürte Schmerzen,qualvolle Schmerzen,Stimmen in meinem Kopf,die nicht aufhören wollte...ich wurde fast wahnsinnig,der Druck,der auf mir lastete,war enorm groß...Ich wollte einfach nicht mehr leben! Ich wollte nicht in einer Welt sein,in der ich nicht willkommen bin.Ich hatte einige Pläne gehabt:Vom Hochaus springen,von einer Brücke,vor die Bahn werfen,Tabletten..... irgendwann hatte ich irgendwelche Tabletten in einer erheblichen Menge geschluckt,wollte mir dann die Pulsader aufschneiden,weil ich dachte,dass ich dann durch die Tabletten erschöpft/müde werde und eh nichts mitbekomme.Ein Glück habe ich letzteres sein gelassen,denn als Chemielaborantin weiß ich heute,dass es damals ASPIRIN war und blutverdünnend ist!!!! Und dann wär ich tatsächlich nur 16 Jahre alt geworden.
 
Aber ich merkte,dass das Schneiden reichte,es gab mir Kraft und die Schmerzen verschwanden auch.Das Blut zu sehen war einfach...befreiend...so ging es weiter,meine Eltern wussten von nix (halt die übliche Ausrede wie am Zaun hängengeblieben und sowas...) Als ich 18 wurde und ich mal wieder einen Streit mit meinen Eltern hatte,wollten sie mich rausschmeißen (such dir eine eigene Wohnung...) Da gestand ich ihnen unter Tränen alles,was mit mir los ist und erzählte mein Leid und die Qualen,die ich in den letzten Jahren ertragen musste....ich redete wie ein Wasserfall,machte ihnen Vorwürfe,was aus mir nun geworden ist.Sie waren geschockt.Aber sie standen mir bei,sind mit mir zu Ärzten gegangen,um eine geeignete Therapie zu finden.
 
Doch trotz Therapie (2 Jahre) ist es mir nicht wirklich gelungen,es in den Griff zu bekommen.Es ist wie eine Sucht,ich brauche es,wenn es mir schlecht geht,wenn ich Schmerzen habe.Mein Ex hatte damals auch nicht viel zur "Heilung" beigetragen. Ich hatte oft viele Aussetzer,mal war ich wochenlang glücklich,aber es gab Tage,da habe ich mich nur verletzt...
 
Die Kurve habe ich erst heute mit 22 bekommen.Ich bin Chemielaborantin (auch wenn keiner daran geglaubt hatte),meinen Abschluss hatte ich auch mit für meine Verhltnisse traumhaften Noten gesschafft,die ich noch nicht mal im Gymi hatte und einen festen Job habe ich auch bekommen!Dazu kommt noch,dass mein jetziger Freund,mit dem ich seit 2 jahren zusammen bin/lebe,mich sehr unterstützt.Meine Familie natürlich auch,seit ich ausgezogen bin,haben wir das beste Verhältniss...und es wurde besser,als sie die Krankheit verstanden,indem ich ihnen vieles darüber ezählte.Auch heute noch. Und ich schäme zum 1.Mal für meine hässlichen Narben,sie sind so tief und wulstig...ich erkenne,dass es so nicht weitergehen kann.Ich denke zum. 1.Mal nicht nur an mich,von wegen nehmt nur Rücksicht auf mich,weil ich ja krank bin...mein Partner leidet sicherlich auch darunter und die zukünftigen Kinder erst?! Es würde mir das Herz brechen,wenn sie mir eines Tages weggenommen werden,nur,weil ich nicht gegen die Krankheit kämpfe und "egoistisch" bin.
 
Ich weiß,dass die Krankheit unheilbar ist,ich merke in bestimmten Situation immer noch ein Kribbeln.Aber ich will kämpfen,einen Weg finden,mit ihr im Einklang zu leben.Mich am Leben zu erfeuen und mittlerweile gibt es viele Dinge,auf die ich nicht verzichten möchte.
 
Die letzten Schnitte waren im Mai 2006...solange habe ich bis jetzt noch nicht durchgehalten.Und das Verlangen ist weniger geworden.Außerdem habe ich sämtliche Klingen weggeworfen...ein Neuanfang sozusagen.
 
Auch wenn die Krankheit die Hölle ist,so muss ich sagen,dass sie mich stärker gemacht hat,stärker als ich es je war.Selbstbewusster und kämpferisch....heute lache ich über diejenigen,die mir das angetan haben.Denn ich lebe.....und da kann mir kein "Normaler" das Wasser reichen.
 
Vielen Dank füs Lesen....gebt nicht auf,ihr schafft es....
 
 
08.12.06
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer