Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Rette meine Seele!

Ise, 16 w

Schmutzig.
Schon lange werde ich so genant. Sie können es alle sehen, dass ich nicht mehr rein bin. Ein großer schwarzer Fleck prangt auf meiner Brust. Meine Finger und Hände sind schwarz.
Meine schöne weiße Haut wurde verunreinigt.
Ich hab mich ihnen wieder setzt und das können jetzt alle sehen. Hab gedacht ich könnte auch ohne sie leben.
Ohne die Gesetze, die mich doch nur vor mir selbst beschützen wollen. Beschützen vor einer Welt, die so wundervoll, wie schrecklich ist. Eine Welt voller Wunder und Freuden. Eine Welt voller Sünde.
Eine Welt voller Monster.
Einen winzigen Moment dachte ich, ich wäre frei.
Ich war zwar nicht frei, aber glücklich war ich. So glücklich wie noch nie.
Wenn ich mich zurück in deine Arme träume kann mir niemand mehr was tun. Sie haben mich vor dir gewarnt. Du kamst nicht von hier. Keiner wüsste was du hier wolltest. Nicht einmal du wusstest es. Mein Herz hat dich her geholt. Du bist seinen Schreien gefolgt. Ich bin mit dir gegangen trotz den Verboten, den Drohungen und den Warnungen.
Wollte weglaufen.
Wollte fliehen.
Weg.
Weg von all den Menschen die dich nicht mochten.
Weg von denen, die unser Glück verachteten.
Jetzt bin ich wieder da. Sie haben uns verfolgt. Sie haben mich wieder eingefangen. Wie konnte ich nur glauben, es wird alles gut?
Wie konnte ich nur glauben, dass sie mich gehen lassen?
Wie konnte ich nur glauben, dass wir glücklich werden?
Wie konnte ich nur auf unsere Liebe hoffen?
Ich habe das Fliegen gelernt und jetzt wurden mir die Flügel gestutzt.
Ich hab den Himmel gesehen, bin über die Wolken gesegelt und würde wieder in einen goldenen Käfig gesteckt.
Ich bin gefangen, werde geschlagen und verspottet. Sie werden mir den Widerwillen schon austreiben.
Ich sitze hier und hoffe, dass du bald kommst und mich mitnimmst in eine Welt, wo sie mich nicht finden können.
Hinter dem Vorhang wartest du auf mich.
Am Ende des Tunnels werde ich dich wieder sehen.
Denn uns kann nichts trennen.
 
 
23.11.06
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer