Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Wenn es passiert… (Vorsicht, es triggert!)

butterfly, 18 w

Es ist jedes Mal das gleiche… Ich stürze ab… immer tiefer… und ich kann meine Hand nur gering ausstrecken… nur versteckte Hilferufe senden die niemand bemerkt, obwohl ich gerne schreien würde, aber ich traue mich nicht! Es geht einfach nicht… es scheint mir unmöglich! Ich bin machtlos… und dann spüre ich diese Einsamkeit, diese unerträgliche Einsamkeit, die Wertlosigkeit, die Angst nicht wirklich jemand zu sein, dann ich spüre nichts mehr… Wut kommt hoch… der Hass den ich gegen mich aufgebaut habe… der Kampf zwischen den zwei „Ich’s“ in mir hört auf… ich kann nicht mehr kämpfen…ich habe verloren… dann falle ich in eine Art Ohnmacht… sie macht mich machtlos und ich lasse es über mich ergehen…Schnitt für schnitt… wenn ich das Blut sehe fühle ich mich, ja, dann beginne ich wieder zu fühlen, dann spüre ich das ich doch noch lebe… es zeigt mir das ich jemand bin. Die Gedanken schalten sich ein. Einen Moment lang habe ich ein Gefühl der Erlösung, einen Moment lang…doch dann erwache ich aus dieser Ohnmacht…
 
…Dann kommen die Schuldgefühle, Warum habe ich das wieder getan?? Warum tue ich das überhaupt?? Ich will es doch gar nicht mehr!!! Ich wollte es nicht… Es schmerzt, es schmerzt sehr… und ich muss die Wunden versorgen… die, die ich nicht haben will!!! Es macht mich traurig… Tränen fließen, die die ich sonst nicht siegen lassen will… aber ich bin zu schwach gegen sie auch noch an zu kämpfen… und wieder dröhnt der Spruch in mir… ~ Eine Narbe ist das Zeichen eines ausgetragenen Kampfes. Verstehst du denn nicht, das eine Kämpferin wie du Narben haben muss?? ~ (mein Ich versucht mich aufzubauen….dankeà (ironisch gemeint) )
…und ich schweige und schreie in mich hinein, ich sehe mich niederkniend und schreiend, aber es passiert nichts, ich sitze starr in meinem Zimmer, auf dem Fußboden… immer noch alleine… schaue auf meinen Arm und wünsche mir nichts sehnlicheres als von jemandem fest festgehalten zu werden…ein Jemand, der mir das Gefühl gibt das ich nicht alleine bin, das ich etwas wert bin… aber wem könnte ich so vertrauen das es möglich ist, ihn wegen dieser Sache zu bitten, mich nicht zu hassen oder zu ohrfeigen, sondern mich festzuhalten und mir den Halt zu geben, den ich mir so sehr wünsche!!! Ich würde es so gerne wieder rückgängig machen, aber es geht nicht… es ist wieder passiert… Ich vertraue mich meinem Tagebuch an, mit dem Satz „Ich habe wieder versagt!! Ich bin ein Versager!! Ich habe wieder einen Kampf verloren- wann hört es endlich auf?!“ und dann lege ich mich ins Bett, nehme mir den Teddy, der mich an die liebste und wichtigste Freundin in meinem Leben erinnert und weine mich in den schlaf und hasse mich dafür, das ich es wieder getan habe!! Und ich träume mich in ihre Arme und male mir aus, wie sie mich trösten würde, wenn ich bei ihr wäre, so wie es früher einmal war, wie sie mich festhalten würde und streichelt, und mich beruhigend schunkelt. Und dann merke ich, wie ich mit dem Teddy fest im Arm haltend anfange zu schunkeln und vergesse die Welt um mich herum und träume… und falle in ein schwarzes Loch, und irgendwann schlafe ich ein…
 
(warum ich sie nicht anrufe, wenn sie doch so lieb ist? Wahrscheinlich weil ich angst habe sie zu enttäuschen, sie zu nerven und sie in einem falschen Zeitpunkt zu erwischen… ich habe vor jedem Menschen Angst ihn zu enttäuschen, egal wie gut ich ihn kenne oder ob ich ihn mag… das ist mit ein Grund, warum ich das tue…)
 
Zu mir, ich bin vom Jahrgang 1987 und komme aus Niedersachsen… ich habe Essstörungen und Depressionen seit 1999 und betreibe svv seit gut einem Jahr… bin seit 2004 in Behandlung, erst Klinik und nach dem ich sie sieben Wochen später abgebrochen habe, bin ich in ambulanter Therapie… aber alles zwecklos… ich habe mich als fast hoffnungslos abgestempelt, aber manchmal versuche ich doch, mir das Gegenteil zu beweisen… nur noch viel zu selten… ich habe das Gefühl das ich ohne das alles nicht leben kann (es ist mir unvorstellbar ein Leben ohne das zu führen) und das Gefühl hat sich in mir fest gebrannt und so lange ich das nicht begreifen kann, werde ich wohl auch noch dieses Leben „leben“….
 
Ich weiß nicht ob mich jemand versteht….aber trotzdem: Danke fürs Lesen
 
18.04.2006
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer