Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

bis aufs blut

Mary, 15 w

ich werde euch, meine ganze lebensgeschichtet, wie ich angefangen habe, erzählen. vielleicht geht es mir dann besser, wer weiß... also, alles begann als ich 12 war. ich ging ins realgymnasium und tat mir sehr schwer in der schule. ich konnte mit dem streß nicht umgehen. ich formte mit den Daumen und Zeigefinger eine zange - und zupfte mir die wimpern aus. und nicht nur eine, oder zwei, sondern ich tat es unter einem zwang. so lange, bis ich keine einzige wimper mehr hatte, meine lider vollkommen nackt waren. bis es meine eltern bemerkten und mich die schule wechseln ließen. heute weiß ich, dass ich an trichotillomanie eine zwangserkrankung erkrankte. und seit kurzem ist mir klargeworden, dass dass erst der anfang war. mit 14 fing ich an, mich ständig zu verletzten. ich schnitt mir streifen und schachbrettmuster in die haut. jetzt bin ich 15 und tus noch immer. ich komme einfach nicht mehr davon los. es ist einfach so, als würde man sich die probleme wegritzen. aber es haltet nicht lange. die probleme sind noch immer da. wenn der schmerz anschwillt, hat man einfach das gefühl, alles unter kontrolle zu haben. in der schule, zu hause, alle glauben, dass ich das glückliche mädchen bin. ja, wenn die wüssten, dass ich nur so tu. ich habe gelernt, gefühle zu unterdrücken, damit die oberfläche stimmt. niemand würde auf die idee kommen, dass ich regelmäßig, ja fast täglich das messer aus meinem versteck hole und mich verletze. weil nach außen hin alles glatt ist. ich komme nicht mehr von diesem teufelskreis los. es ist der stumme schrei nach anerkennung und liebe.
 
14.04.2006
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer