Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Schmerzen die die Schmerzen ausbrennen

Nightmare, 16 Jahre

Bei mir gibt es nicht unbedingt einen genauen Zeitpunkt, wann das bei mir so alles angefangen hat.
Mir sollte es eigentlich gut gehen. Ich habe gute Noten, eine liebe Familie und sogar Leute, die zu mir aufsehen, aber irgendwie will das alles nichts helfen.
Im Kindergarten hatte ich immer viele andere Kinder um mich herum, war aber irgendwie immer einsam. Damals fiel mir das nicht so besonders auf, doch heute kann ich mich an Szenen erinnern, die mir ganz eindeutig zeigen, dass ich alleine war. Als ich dann in die Grundschule kam wurde dann plötzlich alles anders.
Auf dem Schule- sowie Nachhauseweg wurde ich über hinweg täglich von zwei Jungen verprügelt. Ich war/bin eher klein und schlank und habe mich auch nicht groß gewehrt.
Irgendwann habe ich mir dann gesagt, dass das aufhören muss und angefangen, eine Mauer um mich herum aufzubauen, mir ausgedacht, wie ich sein möchte und habe dann diese Rolle gespielt. Meinen Eltern habe ich nie von solchen Sachen erzählt. Ich blieb zwar allen gegenüber freundlich, habe aber nichts mehr zu nah an mich rankommen lassen. Richtige Freunde hatte ich auch zu dieser Zeit nicht.
Nach den vier Jahren wechselte ich dann zum Gymnasium und habe dort dann meine erste richtige Freundin kennengelernt.
In der Grundschule war ich Klassenbeste und habe nie auch nur etwas für meine Noten zusteuern müssen, aber das wurde dann anders. Plötzlich waren da so viele andere Schüler,die besser waren als ich und ich fing an zu lernen wie eine Bekloppte. Dennoch habe ich meine gesteckten Ziele nie erreicht. Ich begann mich schlecht zu fühlen, unwichtig, überflüssig und unfähig.
Immer wenn ich etwas nicht auf anhieb verstand habe ich mich wieder in meiner Dummheit bestätigt gefühlt.
Ich war 12 als ich mich das erste mal selbst verletzte. es war eigentlich eher ein versehen gewesen, aber es wurde mein Anfang. Ich benutze ungern Scheren, weshalb ich immer ein Kattamesser in meinem etui habe. Ich bin einfach abgrerutscht und habe mir tief ins Fleisch geschnitten. Erst tat es weh, aber als es dann begann zu bluten, war jeglicher Schmerz wie weggeblasen. Als es mir wenige tage später wieder so schlecht ging, habe ich dann einfach das Messer genommen und mir die Klinge über den Arm gezogen. Es hat geholfen und weil ich sowieso meist langärmlige Sachen trage anstelle von kurzen, konnte ich meine immer häufiger werdenden Schnitte gut verstecken.
In der Schule bildete sich währenddessen aus unserem Duo ein Trio. Ich versuchte wegen ihnen von meiner Maske wieder loszukommen. Das klappte aber nicht so wirklich wie ich mir das vorgestellt hatte, denn diese "Maske" war inzwischen zu meinem ICH geworden, ohne das ich es bemerkt hatte. Ich konnte mich ihnen einfach nicht richtig öffnen, selbst wenn ich es wollte. Aber es war nicht mehr ganz so schlimm, wie noch die Jahre zuvor.
Als ich dann ungefähr 13 war, habe ich es geschafft ohne Hilfe von außen vom SVV los zukommen. Das habe ich auch gute drei Jahre durchgehalten. Heute mache ich es wieder.
Richtig ausschlaggebend dafür war ein Problem mit meiner besten Freundin.
Ich war mit meiner anderen Herzensgenossin in Australien gewesen, wo ich es auch geschafft habe, alle meine Probleme über die Zeit hinweg zu vergessen.
Als ich jedoch wiederkam war alles 100mal schlimmer. Unser Trio war nur noch ein Duo.
Das war der Monsun, der das Fass dann ganz auffüllte. wenn sie wüsste,d ass sie der letzte Auslöser für die Rückkehr zum SVV ist, würde sie das selbst nur weiter in den Abgrund reißen. Die bereits vorhandene Menge bestand aus dem weiterhin existierendem Gefühl der Unfähigkeit und dadurch,dass man mir sagte, ich hätte Talent zum zeichnen, für die Musik etc. wurde es nur schlimmer. Anstatt es als ein Lob anzunehmen, wurde es nur wieder zum Druck, dem ich mich selbst ausliefere. Auch meine Freunde hatten damit indirekt etwas zu tun. Ich weiß, dass ich sie über alls liebe, nur kommt ihre Freundschaft bei mir nicht an. Sie ist wie abgeblockt von irgendetwas und ich kann nichts dagegen tun. Das ist ein Grund warum ich mich einsam fühle, obwohl doch alle da sind.
Ich weiß, dass das alles nicht stimmt. Meine eigenen Gefühle mich täuschen und mein denken mich nur selbst schädigt und trotzdem kann ich nichts dagegen tun.
Es ist einfach da und inzwischen glaube ich selbst nicht mehr ganz, dass es diesmal "nur" ein Jahr dauert, um vom SVV wieder loszulommen. Ich kann eine Zukunft, in der ich ohne SVV lebe nicht mehr wirklich sehen...
 
30.09.05
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer