Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Gib mir endlich Liebe

Denkzettel, 16 Jahre

Angefangen hat alles damit, dass meine Vater meiner Mutter verprügelte und sich ständig umbringen wollte. ich musste ständig dabei zu gucken. meine eltern haben dann alles unter sich geklärt, verarbeitet und versprochen und mich völlig vergessen. bis heute kann ich nicht damit umgehen. gefühle zeigen ist in unserer familie ein Fremdwort, ich bin adoptiert von meinen Vater und somit bei seiner familie das schwarze schaf. dann lernten meine eltern eine anderere familie kennen und freundeteten sich sehr gut mit der frau an und ich mit den kindern. irgendwann nach einem jahr brach die freundschaft. doch ich hatte eine enge bindund zu der frau, sie war 36-kein mutterersatz- sie war meine freundin, sie hat mir zugehört mich unterstüzt und mir das gegeben was ich die ganze zeit wollte. LIEBE.
 
meine eltern sprachen immer schlechter von ihr. und sie würde mich ja nur beeinflussen-das war nicht so-
 
mit der ganzen situation bin ich nicht klargekommen, alpträume mit meinem vater und ständig zuhören, wie schlecht meine freundin eigentlich ist.
 
ich konnte nicht mehr und ich wollte druck rauslassen und mich kontrollieren. ich fing an mir finger zu quetschen, weiter gings mit brandblasen, geendet hat es im schneiden meiner Beine und der unterseite meiner arme. bin abgehauen von zu haus und zu meiner freundin gelaufen. ich hab immer weiter gemacht. ich hatte die macht über mich. konnte entscheiden wann ich sterben will. hatte die kontrolle, die mir so oft gefehlt hat.
 
meine freundin rief dann den arzt, da die schnitte so groß waren und tief mussten sie genäht werden. und ich hab nie schmerz empfunden. ich wollte nicht mehr nach haus. ausziehen. heim für psychische wracks-kein problem- war in psychologischer behandlung und jetzt immernoch verspür ich den drang mich zu schneiden. ich bin um eine paar mm der klappse entgangen.
 
ohne meine freundin hätte ich über der hauptschlagader angesetzt und wer heute wahrscheinlich tot. stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch und am abgrund.
 
meine eltern geben sich heute kaum die schuld daran, alles war die schuld meiner 36-jährigen freundin. ich hab keine kontakt mehr zu ihr, auf eine gewisse weise macht mich das fertig.
 
ich hab bis heute nicht die cm langen Narben bereut, sie sollen meine eltern daran erinnern was sie mir angetan haben.
 
die lieb etwas so leichtes viel ihn zu schwer zum geben, lieber mit materiellen dingen zu schütten................sowas will ich nicht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
jedesmal wieder würde ich das opfer für mich bringen und mich schneiden
 
14.05.05
 
>>>  weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer