Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

"Normales" Leben!

Tanja, 15 Jahre

Ich heiße Tanja, bin 15 Jahre alt und das ist meine Geschichte. Damit ihr mich vielleicht besser verstehen könnt, hier alles was dafür verantwortlich ist/war, dass ich mich selber verletzte...
 
Meinen zweiten Umzug habe ich relativ gut verkraftet. Ich habe neue Freunde gefunden, wenn auch nur zwei die wirkliche freunde waren/sind?, denn die anderen lästern nur hinter meinem Rücken über mein Aussehen u.s.w. Alles schien perfekt zu werden, ich fand mich mit meinem Leben ab! War hilfsbereit und steckte für andere gerne selber zurück! Auf einmal war mein Vater weg, erst ein paar Tage später erfuhr ich, dass er in Untersuchungshaft ist. Warum möchte ich hier nicht nennen. Ich redete darüber mit meiner besten Freundinn, auch konnte sie mich trösten dass ich eventuell wieder umziehen musste. Doch irgendwann war das Thema für sie gegessen. Meine Familie kann noch so lange hier wohnen, bis ich meinen Schulabschluss habe. Sie redete nur noch davon dass sie doch ganze schlimme Depressionen hätte und nur ihr es doch so schlecht ginge, ich ließ sie in dem Glauben, seilte mich ganz langsam von ihr ab. Sie bemerkt nichts. Sie ist die beliebteste und doch hat sie so schlimme Probleme. Ich kann nicht mal mehr Gefühle für sie zeigen, ich hasse mich so dafür. Ich kann ihr nicht helfen, nicht mal mir kann ich helfen. Ich fühle gar nichts mehr. Mein Vater hat nichts mehr mit mir zu tun, beachtet mich nicht mehr, interessiert sich nicht für mich! Ich will nicht mehr leben, und wenn es nach mir ist, packe ich zu meiner glasscherbe oder so meiner KLinge und ritze mich. Es tut gut, und gehört nur mir, es ist etwas was nur mit mir zu tun hat! Ich fühle nichts mehr, ausser dass ich das verlangen danach hab, endlich in Frieden zu ruhen. Alles was ich einmal liebte ist jetzt gleichgültig für mich! Und deshalb hasse ich mich so....Wenn ich Probleme habe, kann ich nicht mehr darüber reden. Früher waren es nur kleine Probleme die ich einfach nicht beachtete, jetzt kann ich gar nicht mehr über meine Probleme reden, dass ich keine Lebnsfreude mehr habe und in einem schwarzen raum herumirre und zu nichts mehr Lust habe! Wenn ihr auch nur das kleinste Problem habt, dann redet sofort darüber! Wenn auch etwas nicht passt, dann sagt das! Lasst euch nichts gefallen, jeder hat das recht zu Leben und niemand hat es nötig sich unterdrücken zu lassen oder zu mobben! Ihr habt das recht frei und fröhlich zu Leben! Merkt euch dass! ;-()
 
06.09.2004
 
weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer