Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Meine Geschichte

Nicki, 14 Jahre

Ich heiße Nicki und bin 14 Jahre alt!
 
Ich habe eine schlimme Kindheit hinter mir und konnte das alles bis jetzt nicht verarbeiten. Mit sechs Jahren ließen sich meine Eltern scheiden und ich zog erst mal zu meiner Mutter! Sie hatte inzwischen wieder einen neuen Mann, der dann auch bei uns wohnte. Das passte mir gar nicht und damit kam ich auch nicht so wirklich klar! Dieser Mann hatte auch Kinder, 3 Mädchen und einen Jungen. Mit der Zeit zogen auch sie zu uns! Es gab ständig Stress und ich wurde nie beachtet von ihnen weil ich so etwas wie ein Außenseiter für sie war! Irgendwann als ich acht war wurde meine schwanger! Also heirateten der Mann und meine Mutter! Kurze Zeit später kam dann meine kleine Halbschwester auf die Welt. Sie war ein sehr schwieriges Kind. Wir zogen deswegen etliche male um so an wie 20-mal. Das habe ich auch nicht gut verkraftet.
 
Meinen Vater sah ich nur sehr selten nur so alle 2 Wochen. Ich weinte jeden Abend weil ich ihn so vermisste. Als ich zehn wurde, wurde ich von meinen Stiefbruder vergewaltigt genau auf meinen Geburtstag! Das war nicht nur einmal sondern er hat mich einen Monat lang jeden Tag vergewaltigt. Ich habe nichts gesagt. Ich hatte einfach zu viel angst. Auch in der Schule habe ich mir nichts anmerken lassen! Ich hielt es nicht mehr in diesen Haushalt aus und deshalb beschloss ich zu meinen Vater zu ziehen. Als ich dann bei ihm schlief sagte ich allerdings noch nicht davon. Es war Rosenmontag und zu meinem Glück brach ich mir fast mein Schienbein(unabsichtlich). Ich musste ins Krankenhaus wo dann meine Verletzung behandelt wurde und die Diagnose war eine wunde bis auf den Knochen und ein Haarriss am Schienbein. Als ich zu Hause war rief meine Mutter an und fragte warum ich nicht nach Hause kommen würde. Dann erklärte ich die Sache meinen Vater und der dann meiner Mutter. Sie verstand das uns seit dem lebe ich bei meinen Vater.
 
Ich kam auf eine weiterführende Schule und startete richtig durch ich bin bis jetzt Klassen beste einer Realschule in der Klasse 9.
Ich hatte nie viele Freunde und hatte deshalb auch kein gutes sozielles Umfeld in der Schule. Mit dreizehn starb dann meine Mutter an einer Lungenentzündung. Ich war echt am Ende. Meine Mutter ist nur 44 geworden. Dann sah ich meine kleine Halbschwester auch nicht mehr und dann erfuhr ich dass sie schon wieder von meinen Stiefvater geschlagen wurde. Es war schrecklich nichts tun zu können. Jetzt ist meine Halbschwester in Süchteln in einer Anstalt weil sie extrem gewalttätig ist und als schwer erziehbar gilt. Es zerfraß mich innerlich alles war so furchtbar. Mein leben machte keinen Sinn mehr. Der erste Selbstmord versuch kam. Ich stürzte mich aus dem zweiten Stock eines Hauses und was war ich hatte nur ein paar Blau Flecken. Dann folgte der zweite Selbstmordversuch er misslang. Ich stürzte mich vor ein Auto aber wieder passierte mir nichts. Dann musste ich mit irgendjemanden darüber reden über die Vergewaltigung und so. Ich erzählte es meiner Klassenlehrerin aber sie sagte es meinen Vater was ich nicht wollte. Ich war total am Ende.
 
Seit dem cutte ich mich. Es war zu erst harmlos und nur ganz wenig. Aber jetzt ist es echt schlimm. Tiefe breite Wunden am ganzen Körper. Keiner merkt es weil ich’s verstecke. Heute schon wieder. Es ist wie eine Sucht es holt mich und ich komm davon nicht weg es ist zu stark das verlangen. Wenn das Blut rinnt fühle ich mich gut ich liebe es und hasse mich danach wieder. Dann bekomme ich einen so genannten seelischen Kater! Eine leere, angst, Angst es wieder zu tun. Meine Rasierklinge und mein Cutter sind unersetzlich. Ich besuche mit aller Macht dagegen an zukommen doch ich kann nicht. Zwei Wochen lang habe ich’s geschafft ohne ich dachte ich wäre geheilt doch dann wurde es schlimmer. Wunden bis tief in die Muskulatur. Ich habe schon soviel dagegen versucht doch nichts wirkt. Ich brauche Hilfe doch meinen Vater möchte ich nichts davon erzählen. Ich habe kaum noch vertrauen zu Menschen weil es mir einmal so gebrochen wurde. An wen kann ich mich bloß wenden der mir Hilft ohne dass mein Vater das mit bekommt. Ich bin so verzweifelt. In diesen Rausch den ich bekomme wenn ich ritze habe ich keine Kontrolle über mich selbst ich bin Hilflos der Klinge ausgeliefert. Ich habe Angst dass mich das irgendwann vollkommen umbringt. Jeden Tag kommt was Neues an Problemen hinzu. Im Urlaub wurde ich wieder Mal sexuell Misshandelt ich kann mich dagegen nicht währen mir fehlt der Mut. Ich will mir helfen lassen also bitte helft mir irgendwie aber ohne das es mein Vater mit bekommt. Aber ich bin davon überzeugt dass ich irgendwann davon weg komme.
 
Vielen dank fürs Durchlesen!
 
Vielleicht schreibt mir mal jemand ne E-Mail.
[Kann beim Webmaster angefragt werden]
 
20.08.2004
 
weiter blättern  >>>
Übersicht Erfahrungsberichte
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer