Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
*    Fragen zu SVV
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Der Weg aus der Hölle

Schneuzel, 16 Jahre

Seit 4 Jahren habe ich mich geritzt.
Viele Probleme in meiner Familie gab es nicht wie bei den meisten anderen SVV-lern.
 
Nein meine Freundinnen und ich fanden es einfach nur mal ,,Lustig" es auszuprobieren. Wir haben uns den Namen unsreres Schwarmes in die Arme geritzt, doch dabei blieb es nicht wir nahmen Tabletten welche waren egal hauptsache die sache wurde dramatischer.
 
Eine meiner Freundinnen fand das garnicht komisch und hat es gelassen, doch meine andere Freundin und ich haben uns immer weiter geritzt. Am AQnfang nur so doch aus diesem ,,nur so" wurde schnell ernst. bei jedem Problem und jeder Kleinigkeit haben wir uns geritzt. Nach einer Therapie hat Sie dann auch aufgehört, doch bei mir war noch lange nicht Schluss.
 
Es wurde sogar noch schlimmer beim streit mit meinem Freund habe ich immer gegen die Wand geboxt oder mein Kopf gegen die Wand geschlagen. Aber am meisten Leid tut es mir das ich auch ihn geschlagen habe und er mich nie. Einmal haben wir uns so gestritten das ich mich so tief geschnitten habe das meine eltern mich ins Krankenhaus bringen mussten. Dort wurde mir heißer Kleber in die offen- klaffenden Wunden getan und zusammen geklammert. Dann haben meine Eltern erst gemerkt wie ernst die Sache war und sie sind mit mir in eine Kinder- und Jugendpsychatrie gefahren.
 
Anfangs hatte ich einen sehr netten Therapeuten, ich bin nicht gerne aber auch nicht ungerne hingegangen. doch dieser Therapeut ist zurück nach Griechenland gegangen um dort Magersüchtige Mädchen zu therapieren. Ich bekam eine total unfreundliche gefühlslose Ziege zur Therapeutin die mir ununterbrochen nur unangenehme Fragen stellte die mich immer zum heulen gebracht haben.
 
Sie wollte mich sogar Zwangseinweisen lassen, doch zum Glück wusste meine Mutter das dass nicht gut für mich sei, da ich mir dann nur noch mehr Scheiße abgucken würde. Ich bin also nicht mehr zur Therapie gegangen. Damals traf ich meine heute beste Freundin, mit ihr habe ich angefangen zu kiffen das war ganz toll denn dadurch habe ich das ritzen vergessen und ich fühlte mich gut. doch das kiffen fand mein freund nicht toll, ich habe es gelassen und heute ritze ich mich garnicht mehr. Neulich hatte ich einen Rückfall ich habe mir ein paar Narben zugefügt, aber das war sicher das letzte mal. Ich denke ich bin geheilt und ich lebe.
 
DIE ZEIT HEILT VIELE WUNDEN, SIE KANN ABER AUCH NARBEN HINTERLASSEN UND DIE BLEIBEN FÜR IMMER!!!
 

16.06.2004
 

Anmerkung des Webmasters:
Kiffen und erhöhter Alkoholkonsum entsprechen Ersatzhandlungen für SVV.
Die Selbstschädigung ist zu dem Zeitpunkt noch nicht überwunden, sie wurde nur umgelenkt.
 

weiter blättern  >>>
 
© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer