Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Downloads
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

meine Lebensgeschichte

Mira, 15 Jahre

Hm...ich weiß gar nicht so richtig wo ich anfangen soll.....am besten fang ich da an wo sich meine Eltern getrennt haben.Da war ich 8 Jahre alt...
 
bevor sich meine Eltern trennten war noch alles ok,ich war überglücklich.Ich weiß noch wie meine Eltern vor mir und meiner Schwester standen und uns erklärten das mein Vater für eine weile woanders wohnen wird,ich konnte das alles nicht verstehen,ich dachte das er wieder zu uns zurück kommen würde.Jedes zweite Wochenende fuhren ich und meine Schwester zu meinem Vater.Als mein Vater eine neue Freundin hatte verlor ich die Hoffnung das er zu uns zurück kommen würde.Seine neue Freundin war eigendlich ganz nett...!Als ich 10 war lernte meine Mutter auch einen neuen Freund kennen....auch er war ganz nett..das glaubte ich jedenfalls.
 
Nach 3 Monaten beschlossen wir zu ihm zu ziehen,wir haben uns alle so gefreut.Kurz vorm umziehen sagte der Freund von meiner Mutter das unser Kater Hify nicht mit kann,ich war sofort dagegen um zuziehen weil ich Hify nicht verlieren wollte,ich bin mit diesem Kater aufgewachsen und er war wie ein kleiner Bruder für mich.Ich sagte immer wieder zu meiner Mutter und zu ihren Freund das ich nicht umziehen will und Hify behalten will.Aber meine Meinung interessierte niemanden.Wir zogen nach Wasbek...ohne Hify.ich habe nur noch geweint und begann weniger zu essen.Kaum wohnten wir in Wasbek wurde der Freund von meiner Mutter immer gemeiner,er nahm mir meine Sachen weg,bestrafte mich für jeden kleinen Fehler den ich tat und versuchte in die Rolle meines Vater zu schlüpfen.
 
Meine Mutter fand es ok,ich und meine Schwester dagegen fanden es gar nicht ok.Immer wieder stritten ich,meine Schwester und er sich.Ich und meine Schwester erzählten alles meinem Vater,dadurch stritten sich auch meine Mutter und mein Vater,die ganze Familie war nur am streiten,immer hieß es"achtet auf die Kinder"aber niemand hat rücksicht auf uns genommen....es war jedem egal was ich oder meine Schwester darüber denken oder wie es uns dabei geht mit an zu sehen wie die Familie zerbricht.Nach einen Jahr zog mein Vater mit seiner Freundin in die nähe von Wasbek.An meinem 11 Geburtstag bin ich das erstemal von zu Hause abgehauen....natürlich zusammen mit meiner Schwester,sie war der einzige Mensch den ich in diesen Jahren vertrauen konnte,sie war immer für mich da!Wir sind zusammen zu meinem Vater abgehauen,aber meine Mutter holte uns am selben Tag noch zurück nach Hause....für mich war es kein zu Hause...für mich war es ein Gefängnis.
 
Nach einer weile begann mein Vater mich und meine Schwester abzuschieben,jedesmal wen wir das Wochenende zu ihm wollten sagte er das er keine Zeit mehr für uns hat....und das er nichts mehr mit uns zu tun haben will,er wollte seine eigene kleine Familie gründen,zusammen mit seiner Freundin.Wieder verstand ich es nicht und jagte ihm hinterher,jedes Wochenende das gleiche Gespräch.Plötzlich fingen alle an Lügen zu erzählen,mein Vater erzählte uns lügen...zum Beispiel das meine Mutter fremd gegangen ist als die beiden noch verheiratet waren,das Hify nur wegen des Geldes weg gekommen ist und vieles mehr.Die Eltern von meinem Vater und mein Stiefvater erzählten auch nur noch lügen.Danach konnte ich keinem mehr glauben und vertrauen war für mich nur noch ein Wort.Ich fing an mich zu ritzen..erst ganz leicht und ziemlich selten...ich merkte das es mir nachdem ich geritzt habe besser ging.Meine Schwester bekahm von all dem was mit..sie sah meine Arme...aber anstatt mich zu fragen was das soll,rannte sie zu meiner Mutter und erzählte ihr das.
 
Meine Schwester und ich fingen auch an uns zu streiten,ich fühlte mich vollkommen alleine,verkroch mich in meinem Zimmer und aß immer weniger als vorher.Die einzigen Momente wo ich glücklich war,war als ich die zeit mit meinen Tieren verbrachte..meinen 2 Kater und ein paar Tauben von unseren Nachbarn.Ich wurde nach einiger Zeit immer ruhiger,ließ mich bei meinen Freunden kaum noch blicken,saß nur in meinem Zimmer rum oder bei den Tieren.Meine Mutter interessierte das nicht,sie dachte das wär normal.
 
Als ich 12 war konnte ich die Dinge die passierten besser verstehen,ich sagte aber nie was dazu und tat so als ob mich das ganze nicht interessieren würde.Ich beschloss etwas gegen den ganzen Streit zu tun,ich gab meiner Mutters Freund die Schuld und drehte den Spieß um....wenn er mir etwas sagte ignorierte ich ihn,wenn er sauer wurde und mich anschrie ging ich ohne was zu sagen in mein Zimmer,meine Schwester spielte das selbe Spiel.Nach ein paar Monaten fingen meine Mutter und ihr Freund an sich zu streiten,wegen mir und meiner Schwester.Ich wollte meiner Mutters Freund zeigen das ich kein Perfekter Mensch bin,auch fehler mache und das ich nicht zu kontrollieren bin.Meine Mutter beschloss das Jugendamt einzuschalten,die konnten auch nicht viel tun,meine Schwester und ich machten solange weiter bis sich meine Mutter und ihr Freund trennten.Ich weiß das ich meiner Mutter damit sehr wehgetan habe!
 
Meine Mutter,meine Schwester und ich zogen wieder zurück nach Neumünster,weg von all den Problemen die waren,mein Vater wollte auch wieder was mit uns zu tun haben,er trennte sich auch von seiner Freundin und zog auch wieder zurück nach Neumünster.Das Jugendamt war immer noch bei uns,mir machte das nichts aus,ich redete kaum mit denen,meine Schwester dagegen wurde zum Problemfall.Nach 2 Jahren verschwand das Jugendamt,wir dachten das jetz alles in ordnung wäre.Kaum war das Jugendamt weg machte meine Schwester Terror,sie fing an Drogen zu nehmen,stritt sich nur noch mit mir und meiner Mutter und zog zu meinem Vater.
 
Meine Mutter wollte keine neue Beziehung mit einem Mann anfangen,solange ich noch bei ihr wohnte.Mein Vater dagegen lernte jemand neues kennen,seine neue Freundin war Drogenabhängig,er fing auch an Drogen zu nehmen,meine Schwester musste das Tag für Tag mit ansehen wie er sich Heroin Spritzt,ich bekam das nur jedes zweite Wochenende mit.Ich selber fing auch an Drogen zu nehmen,bin aber seid 2 Monaten wieder clean(zum Glück).Bis jetzt spritzt sich mein Vater immer noch...seid 1 Jahr geht das jetzt schon so,meine Schwester ist vor 2 Monaten zu ihrem Freund gezogen weil sie es da nicht mehr aushalten konnte,ich wohne immer noch bei meiner Mutter,habe mich aber nicht geändert,ich verkrieche mich immer noch Tag für Tag in meinem Zimmer,ritze mir immer noch,häufiger als vorher und extremer,meine Mutter bekommt von all dem nichts mit,sie weiß nicht das ich das tuhe,sie weiß auch nicht das ich seid einem Jahr Selbstmord gedanken habe.
 
Mit meiner Schwester verstehe ich mich wieder prächtig,ich habe sogar jemanden gefunden der mir hilft eine Lösung zu finden wie ich meinen Vater dazu bringe damit auf zu hören,ob es klappt weiß ich nicht!Heute verstehe ich alles besser,ich weiß was die Warheit ist,aber ich kann immer noch niemanden vertrauen.
 
06.06.2004
 
weiter blättern  >>>
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer