Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Lebe ich noch?

Kisha, 16 Jahre

Hallo erstmal, es fallt mir nicht leicht uber das Ritzen/Schneiden zu sprechen. Es ware villeicht leichter, wenn ich in der Vergangenheit schreiben konnte, aber es ist immer noch aktuell.
 
Ich ritze mich nun seit ca 5 Jahren. Angefangen hat das eigentlich wegen dem Essen. Ich habe Bulimie und stehe so irgendwie die ganze Zeit wie unter Starkstrom. Mag nun doof klingen, aber es ist so. Den ganzen Tag dreht sich alles nur um das Gleiche: Soll ich essen? Wenn ja, wieviel? Gehe ich kotzen? Habe ich noch Abfuhrmittel? Es ist ein ewiges Gedankenspiel. Am Abend ist/war es dann meistens ganz schlimm. Nach einem Essanfall und dem darauffolgenden kot........ fuhlte ich mich wie tot.
 
Ich bin/war vollig leer. Hatte irgendwie das Gefuhl gar nicht mehr da zu sein. Das machte mich fertig, denn dieses Gefuhl lost Schmerzen in mir aus, die ich nicht beschreiben kann. Es ist als ware ich ganz alleine auf der Welt. Ich konnte in einem Raum voller Leute sitzen, die meine besten Freunde sind, doch ich fuhle mich alleine. Es schmerzt so sehr, dass ich am liebsten laut schreien oder weinen wurde, aber das ging/geht nicht. Also was sollte ich tun. Auf meinen Schreibtisch lag dann mein Taschenmesser. Also griff ich danach und schnitt mir zum ersten Mal in den Arm. Es war ein sehr tiefer Schnitt. Aber es war ein erlosendes Gefuhl. Es tat richtig gut. Das Blut zu sehen, den Schmerz zu fuhlen (obwohl der eigentlich gar nicht richtig da ist), den Beweis zu haben "Hei, ich lebe noch". Seit da ist es immer und immer wieder vorgekommen. Zwischendrin habe ich mich auf andere Weisen verletzt. Zum Beispiel bin ich extra die Treppe runtergefallen, oder habe mit meiner Hand so lange in die Wand geschlagen, bis ich sie nicht mehr bewegen konnt. Doch das Ritzen ist geblieben.
 
Habe zwar auch schon einige Theras gemacht, aber bis jetzt ohne Erfolg. Aber ich mochte nicht aufgeben, auch wenn es scheisse klingt. Aber ich bin mir sicher, dass ich das auch irgendwann mal in den Griff kriege.
 
27.01.04
 

weiter blättern  >>>  
© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer