Kontakt- und Informationsforum für SVV-Angehörige

Forum         Chat         Kontakt         SVV-Seiten         Neues

 
*    Startseite
 
über SVV
*    Informationen
*    Interview
 
professionelle
Hilfe
*    Wege zur Thera
*    Adressen
*    Therapieformen
*    online-Hilfe
 
praktische
Selbsthilfe
*    Ratschläge für
     Angehörige

*    Alternativen zu SVV
*    Tipps
*    Selbsthilfe
 
Austausch über
*    Forum
*    Chat
*    Gästebuch
*    e-Mail
*    andere Foren
 
Erfahrungs-
berichte
*    Betroffene
*    Angehörige
*    kreative Beiträge
 
Literatur
und Medien
*    Bücher
*    Medienberichte
*    Internet
*    SVV-Websites
*    private Homepages
 
weitere
Aspekte
*    Gedanken
*    über diese HP
*    SVV-Projekte
*    Prominente
 
Organisatorisches
*    Technisches
*    Chronologisches
*    Aktualisierung
*    Danke

Guckt mich doch an!

Janaya, 22 Jahre

"Ihr schaut mich an, doch scheint ihr nichts zu sehen, und dann kommt mir die Frage: Wollt ihr es nicht sehen oder könnt ihr es nicht ertragen zu sehen...? Macht euch der Anblick Angst? Ich habe euch doch nichts getan..."
 
Mitten am Tag kommen mir solche Gedanken. Immer wieder, warum weiß ich nicht, aber sie sind einfach da. Mein Name ist an dieser Stelle unwichtig, denke ich mal, ich bin 22 Jahre alt, bin weiblich und eigentlich würde mir keiner ansehen dass ich krank bin. Ich habe SVV, und das ist "gut" so! Es ist nicht gut, dass ich diese Krankheit habe, sondern es ist gut, dass ich jetzt darüber reden kann, und das werde ich hier tun.
 
Eine Freundin von mir bat mich diesen Bericht hier zu schreiben, nun einen Erfahrungsbericht, aber was gehört hier hin, frage ich mich, Erfahrungen habe ich genug gemacht in meinem Leben denke ich... aber welche sind hier für Euch interessant? Lasst uns doch einfach einige von Anfang an durch gehen, damit ihr verstehen könnt, wie ich dazu komme solche Gedanken zu haben.
 
Es fing damit an, dass ich in sehr jungen Jahren schon ein ziemlich schlaues Kind war, das immer mehr und mehr lernen und wissen wollte. Ich war sehr ehrgeizig, was mich dazu brachte, dass ich immer besser als alle anderen sein wollte. Ich wollte die besten Noten, am besten aussehen, am beliebtesten sein, allen helfen, für jeden da sein, alles richtig machen und von allen gemocht werden. Für eine damals 6jährige etwas zu viel für meinen Geschmack. Ich wollte mit 9 Jahren schon erwachsen sein, und ich tat alles in meiner Macht stehende, dass es auch so war.
 
Doch dieser Druck, den ich mir selber auflegte, sollte aus mir den Menschen machen, der ich jetzt bin. Ich konnte nicht alle Kriterien erfüllen, die ich mir auferlegt hatte, obwohl ich es noch so gerne wollte... meine Familie wusste von meinen Kriterien nichts, nur dass ich ehrgeizig war, und darauf waren sie stolz. Doch je älter ich wurde desto höher wurden die Ansprüche meiner Eltern und Großeltern an mich. Ich konnte es nicht mehr schaffen meinen und ihren zu entsprechen, also versuchte ich immer das gerade angebrachte einzuhalten und damit über die Runden zu kommen.
 
Aber ich wäre nicht ich, wenn ich damit nicht total unzufrieden gewesen wäre, es müsste ja wohl mehr drinne sein als nur so ein bißchen von allem, ich wollte alles und das von jedem!!! Ich musste es einfach schaffen, und bei diesem Gedanken kam es dazu, dass sich ein 9jähriges kleines Mädchen, das von allen als Sonnenschein gesehen wurde, mit guter Laune und so aufgeweckt war, dabei ertappte, wie es sich selber bestrafte für das, was sie nicht schaffte, in dem sie sich so lange auf den Fingernägeln kaute bis es blutete und weh tat. Dieses kleine Mädchen saß traurig in seinem Zimmer, weinte leise vor sich hin, wenn es schlafen sollte, weil es Angst hatte, dass es die Kriterien der Gesellschaft nicht schafft und deshalb nicht geliebt wird...
 
Doch seine Schwäche zeigen wollte es auch nicht, immer hatten die Eltern gesagt, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur möchte, und man müsste nur dafür kämpfen, und ich entschloß mich mit damals 10 Jahren dazu, dass ich kämpfen würde und wenn ich so lange kämpfen müsste bis ich keine Kraft mehr habe, ich würde es schaffen. Doch nun weiß ich, es schaffte mich!!!
 
Ich versuchte so gut es ging allen Anforderungen gerecht zu werden, ich lachte, wenn ich lachen sollte, ich war leise, wenn ich leise sein sollte, ich antwortete brav auf Fragen, und ich fragte brav, wenn ich etwas haben wollte. Ich war Papa´s Sonnenschein und Mama´s junge Dame, der Stolz meiner Großeltern und die kleine nervige Schwester für meinen Bruder, doch wer war ich für mich, für mich war ich nur der Teil, der traurig war, dass es nicht möglich war immer ein und dieselbe zu sein.
 
Später kam ich auf die nächste Schule, da kamen dann Probleme auf mich zu. Ich wurde unkonzentriert, machte Blödsinn und alberte rum. Die Lehrer sagten, ich hätte eine Konzentrationsschwäche und ich sollte einen Test machen. Gut alles klar, kein Problem, ich machte einen Test. Dieser Test ergab, dass ich Legasthenikerin bin, ich hab Probleme beim lesen und schreiben und große Angst davor, im Gegensatz dazu bin ich als hochinteligent eingestuft worden, und mir wurde gesagt, dass ich ein fantastisches logisches Denken, räumliches sehen, formen erkennen und Zahlenverständnis hätte. Na super, aber was bringt mir das? Es brachte mir ein, dass ich in Deutsch, Englisch und Franzözisch nicht gerade gut war und in den anderen Fächern unterfordert und gelangweilt war. Wieder kam mir der Gedanke, dass ich das Schuld sei, ich müsste nur mehr dafür arbeiten, mich mehr anstrengen, aber egal, was ich tat, es klappte nicht, ich wurde nicht besser.
 
Das brachte mich schnell auf die Idee mich abzulenken, was ich darin tat, dass ich meinen Freundinen immer half die gestellten Aufgaben schnell zu lösen um mit ihnen Blödsinn zu machen. Zudem teilte ich meine Welt in Zahlen und Formen ein, ich versuchte alles und jedes Teil in meiner Nähe in Dreiecke einzuteilen. Ich ging sie mit den Augen, Fingern oder Füßen immer wieder nach und tue es noch heute um mich zu beruhigen, wenn ich Texte lese oder schreibe, überfliege ich die Buchstaben der einzelnen Wörter und die einzelnen Wörter in den Reihen um zu gucken ob es eine ungerade Zahl ergibt. Meine Eltern waren darüber natürlich nicht sehr erfreut, sie haben mir nie Hausarrest oder sowas gegeben wegen schlechter Noten, aber das schlechteste, was sie kannten, war eine 6 in Deutsch sonst alles nur im Bereich zwischen 1-3 und in den Sprachen 4. Aber das machte mich rasend, ich hasste mich dafür so dumm zu sein, und immer öfter stritt ich mich zu Hause, nicht weil meine Eltern unzufrieden waren, nein sie waren stolz auf mich, aber ich konnte mit dem Gedanken nicht leben nicht gut genug zu sein. Damals fing ich an mich immer öfter alleine zu verkriechen Musik zu hören und nachzudenken.
 
Dann kam das Alter für die Jungs, ich hatte kein Problem damit, hatte auch schon recht bald meinen ersten Freund, dieser hatte leider die Angewohnheit, dass er gerne etwas viel trank und mich, als er zu viel getrunken hatte, geschlagen hat. Doch ich war so davon überzeugt, dass ich etwas falsch gemacht hatte, dass ich mir die Schuld dafür gab, ich trennte mich von ihm, weil ich der Meinung war, dass er sowas wie mich nicht verdient hat, noch ein Jahr später schenkte er mir Blumen, doch ich konnte es nicht verstehen, was wollte er mit so einer wie mir?!
 
Dann kam ich in meine Clique, ich war das Nesthäckchen und bei allen beliebt, das hatte ich also geschafft, und wenn es Probleme gab, kamen die anderen zu mir, das hatte ich auch geschafft, doch irgendwie... ich weiß nicht, ich war noch immer nicht zufrieden, also fing ich im Jugendheim an und half da Kiddis und Jugendlichen... machte Gruppenarbeit und Freizeiten mit ihnen. Dabei fühlte ich mich recht wohl, bis die Eifersucht unter den Betreuern kam, denn ich hatte es auch hier geschafft, dass die Kinder mich mochten so wie ich sie, aber einige Betreuer konnten das nicht ertragen und ekelten mich weg.
 
Während dieser Zeit hatte ich meinen zweiten Freund. Leider war auch dieser ein Fehlgriff, weil er mir schneller als nötig klarmachte, dass ich fürs Bett bin und sonst nix, was er auch durchsetzen konnte. Das war der Tag, an dem meine Welt zusammenbrach! Immer hatte ich mich gut mit ihm verstanden und ihm geholfen, wo ich nur konnte, und er missbrauchte mich auf diese übele Art und Weise... Wieder hatte ich Angst, dass ich was falsch gemacht hatte, dass ich ihn dazu animiert hatte, ihm ein Zeichen gegeben habe, dass ich es wollte oder dass ich ihm nicht klar genug gesagt hatte, dass ich es nicht wollte und hatte das Gefühl, dass ich nichts Wert sei, ich würde allen Leuten weh tun, ich könnte nichts richtig machen und ich fing an alle Probleme und Sorgen gegen mich auszulassen. Das war einfach, ich duschte mich heiß, schlug meine Gelenke oder kratze mir die Haut auf...
 
Endlich hatte ich etwas gefunden, wie ich überleben konnte, nicht leben aber überleben, ich spielte den Menschen, den sich alle so sehr wünschten, ich war noch immer fröhlich und lieb und aufgeweckt, und sobald die anderen weg waren, war ich unzufrieden, traurig, alleine und unsicher, aber dann verletze ich mich und schon ging es mir besser, ich spürte die Schmerzen, wusste dass ich mich verletze und war so froh, dass ich es tat... Denn damit zeigte ich mir, dass ich nichts konnte und bestraft werden musste und da die anderen es nicht wussten, musste ich es selber tun. Meine Eltern merkten es natürlich und passten darauf auf... aber ich fand einen neuen Weg.
 
Inzwischen hatte ich meinen dritten Freund. Ihn hatte ich 5 Jahre lang, doch irgendwann zeigte er mir, dass ich nichts Wert war, ich war dankbar darüber, dass endlich jemand eingesehen hatte, dass ich nichts wert war! Nun er erklärte mir auch, dass ich mehr für mich tun müsste, jetzt würde ich sagen so ein Blödsinn, doch damals war ich seiner Meinung, und ich tat, was meine neue Aufgabe war, ich nahm ab, und ab und ab, bald wurde ich als magersüchtig eingestuft und ich hatte eine neue Art mir zu zeigen, wie gut ich doch war. Ich konnte etwas, was viele Menschen nicht können, ich konnte hungern, lange Zeit ohne Essen auskommen, das konnte keiner, den ich kannte, endlich war ich was besonderes... Ich war so stolz auf mich!!!
 
Doch auch das wurde bald schon unterbunden, ich klappte während der Arbeitszeit um und mein Ausbilder sagte mir, dass ich was machen müsste, sonst würde er mit meinen Eltern reden. Das war die schlimmste Drohung meines Lebens!!! Denn meine Mutter und ich hatten seit Jahren nur noch Streit wegen diesem und jenem, aber hauptsächlich, weil ich jetzt mehr Interesse daran hatte zu hungern als daran meine Rolle zu spielen. Tja so ist das halt, ich wollte das tun, was ich am besten konnte und das tat ich auch!
 
Ich hörte auf die Drohung meines Ausbilders und versuchte mir etwas neues zu suchen, ich wechselte den Freund, kapselte mich von der Familie ab und mit meinem alten Freund gingen auch all meine damaligen Freunde, gut OK, dachte ich mir, wer braucht die schon. Ich suchte meine neue Bestätigung im Beruf und fand sie da, ich musste sehr stark kämpfen für meine Ziele und Wünsche, hatte oft Probleme und wurde nicht ernst genommen während der Ausbildung, oft war das auch der Grund, dass ich wieder hungerte, und auf einmal wollte ich nicht mehr arbeiten, ich wollte nicht mehr kämpfen, meine Kraft war so gut wie weg. Neue Kraft schöpfte ich, als ich schwanger wurde (da schon das zweite mal). Ich dachte mir, ich halte durch für mein Kind, mache die Prüfung und werde für mein Kind da sein, stark sein für mein Kind, es wird mir zeigen, dass ich zu etwas gut bin. Aber ausgerechnet jetzt, wo ich etwas brauchte, was mir helfen könnte, verlor ich das Kind.
 
Ich war am Boden zerstört und ich fing wieder an zu kratzen. Keine Familie, die aufpasste, mein damaliger Freund sah die Striemen nicht... ich versteckte sie immer gut, ich kratze immer und immer wieder, in 2 Jahren hatte ich mehr als 10 mal Gips oder Verband. Ich verletze mich, wo ich nur konnte, ich hasste diesen Körper, ich wollte ihn los werden, er musste weg von mir. Dann endlich hatte ich die Prüfung geschafft, ich war nicht stolz auf mich, eher gar nicht, ich dachte mir, ich habe noch nie etwas geleistet, und ich sah auf meine 21 Jahre, die ich lebte, zurück und stellte fest, dass ich nichts aufgebaut hatte, auf nichts stolz sein konnte und mir ging es immer schlechter.
 
Mein damaliger Freund nahm mich nicht ernst, ich erklärte ihm und meiner besten Freundin, was ich hätte, dass ich krank sei und Hilfe bräuchte, aber sie hörten nicht auf mich, sie hörten zu, sagten wenn was ist, sollte ich mich melden und sprachen nie wieder darüber, ich war weiter alleine. Dann wechselte ich die Arbeitstelle. Hier lernte ich meinen jetzigen Freund kennen. Am Anfang verstanden wir uns nicht so gut, ich versuchte meine Rolle wieder zu spielen, nicht ich zu sein, nicht chaotisch und frech zu sein. Aber ich glaube, er konnte in meinen Augen lesen, dass ich anders war und anders sein wollte. Wir haben uns immer mehr kennen gelernt und irgendwann spürte ich, dass ich ihn liebe, es war ein Gefühl, das ich noch niemals vorher kannte, und ich war total verwirrt.
 
War ich es nun schon wieder, die einem anderen Menschen weh tat, musste ich wieder die sein, die eine Trennung macht und den anderen Menschen in der Beziehung verletzt. Aber konnte man das denn Beziehung nennen? Ich bezahlte alles, kochte, putze, machte die Wäsche, ging einkaufen, eigentlich machte ich alles und er war noch immer nicht zu frieden mit mir, faul sei ich hat er immer gesagt... andauernd war er agressiv, ihm widersprechen konnte ich nicht... mhhh ich war total verwirrt, mein Kopf routierte den ganzen Tag, ich wusste weder ein noch aus, und da wusste ich, dass ich nicht lebe, sondern nur überlebe!!! wie konnte ich mit 21 Jahren nur überleben? Sollte ich nicht glücklich sein?! Ich war mir so sicher, dass ich es nicht verdient habe glücklich zu sein.
 
Dann kam mein Zusammenbruch, ich nenne es so, ich weiß nicht, wie es Experten nennen würden, bei meinem Bruder habe ich alles erzählt, wie schlecht es mir geht, dass mein Freund oft wütend ist und Sachen kaput schlägt, dass ich alles machen muß und er mich nicht ernst nimmt, dass ich nichts selber entscheiden darf und er mich ständig kontrolliert. NEIN, glaubt jetzt bitte nicht, das ich es einfach so erzählt hätte, ich habe es im Schlaf gesagt, wäre ich wach gewesen, ich hätte es nie gesagt und weiter überlebt wie immer irgendwie und mich verletzt um andere glücklich zu machen. Ich hatte keine Kraft mehr, ich wollte nicht mehr kämpfen.
 
Aber ich bin froh, dass mein Bruder nach mir geguckt hat, er und mein neuer Freund haben mir geholfen, sie haben mich weggeholt, ich war am Ende, alleine hätte ich es nicht mehr geschafft, ich wollte nur noch über die Runden kommen ohne mit jemandem Streit zu haben, alleine wäre ich jetzt noch immer da, hätte Angst und würde kaum reden damit mir niemand etwas tut.
 
Auch heute bin ich mir unsicher, ob ich alles richtig mache, ob ich niemanden glücklich machen kann, aber ich versuche es, und zum ersten mal habe ich, dass ich sagen kann "ich bin glücklich"! Ich habe einen Freund gefunden, der mich liebt, der zu mir hält, zu mir steht und sich nicht wegen mir schämt, der mir nicht weh tut oder mir sagt, was ich tun soll und was nicht. Ich habe jemanden gefunden, der mich in den Arm nehmen kann und es tut, wenn ich es mal wieder nicht kann, nämlich dann, wenn ich mich wieder hasse und mir die Schuld für alles gebe, dann wenn wieder der Druck kommt mich zu verletzen!
 
Und er hat mir gezeigt, dass ich mich nicht verstecken muß, es fällt mir schwer die Wunden und Narben zu zeigen, aber sie gehören zu mir, wenn ich mich ihnen nicht stelle, dann gewinnen sie und ich habe wieder die Kraft zu kämpfen!!! Es geht mir von Tag zu Tag besser, und ich habe beschlossen eine Therapie zu machen, ich möchte Leben können ohne mich zu verletzen, ohne anderen zeigen zu müssen, dass ich lange Zeit nix essen brauche. Ich möchte leben können und glücklich sein, meinen Freund glücklich machen, und ich möchte eine Familie haben, der ich all meine Liebe geben kann, ich möchte leben und nicht mehr nur überleben!
 
Und dafür werde ich kämpfen, auch wenn es oft schwer ist!!! Viele Menschen schauen mich an, sie sehen mich, einige jeden Tag, andere häufig, die meisten nur einmal vielleicht, sie schauen auf meine Arme und meine Beine und sehen verlegen weg, oder sie grüßen mich kurz um dann weg zu gehen, und dann wird das kämpfen schwierig, dann vergeht die Lust zu kämpfen, denn dann kommen wieder diese Gedanken, die mich traurig machen und runterziehen, die mir sagen, dass ich mich verletzen soll, weil die Menschen mich nicht mögen, weil ich ich bin... endlich mal!!!
 
"Ihr schaut mich an, doch scheint ihr nichts zu sehen, und dann kommt mir die Frage: Wollt ihr es nicht sehen oder könnt ihr es nicht ertragen zu sehen...? Macht euch der Anblick Angst? Ich habe euch doch nichts getan... Aber wisst ihr was: Es ist besser für das was man ist gehasst zu werden als für das was man nicht ist geliebt zu werden!"
 
01.07.2002
 
weiter blättern  >>>
 

© Rote Linien
Impressum     Nutzungsbedingungen      Disclaimer